Neues aus Hüde

Dezember 2021

Ein Junge sitzt auf einer Bank und erhält von einem älteren Mann mit Weihnachtsmannmütze eine Geschenketüte.
Axel Lustig vom Hüder Dorfverein e.V. überreicht Paul Tabatt seine Geschenketüte.

Neuer Rekord: 80 Kinder machen beim Hüder Weihnachtsrätsel mit und erraten Märchen 

 

Da hatten die Mitglieder des Hüder Dorfvereins vor Weihnachten noch einiges zu tun: Sie haben den Kindern, die beim Hüder Weihnachtsrätsel mitgemacht haben, ihre Geschenketüten an die Haustür geliefert.

 

Bereits zum zweiten Mal hat die Corona-Pandemie zum Ausfall des beliebten Hüder Weihnachtsmarkts geführt. Darunter sollten die Kinder in Hüde und der gesamten Samtgemeinde Lemförde aber nicht leiden: Bis zum 22.12.21 lief die Aktion „Hüder Weihnachtsmärchenrätsel“. Alles was zu tun war, um noch vor dem Heiligen Abend mit einer Geschenketüte und einem Gutschein bedacht zu werden, war: Fünf Fragen rund um die Märchenfiguren auf Dorfplatz, Dorfhaus und am See zu erraten. 

 

Insgesamt haben in diesem Jahr 80 Kinder an dem Rätsel teilgenommen, im vergangenen Jahr waren es 52. Spätestens bis zum 23. Dezember erhielten die Kinder aus der gesamten Samtgemeinde „Altes Amt Lemförde“ ihre Weihnachtstüten frei Haus geliefert. Kinder von auswärts haben Pakete erhalten. Sie alle freuten sich über süße und gesunde Leckereien, einen Gutschein wie zum Beispiel Freikarten für das Freizeitbad in Hüde, eine Partie Abenteuergolf oder eine Portion Eis der Eismanufaktur in Hüde.

 

Denn wer wusste, welche Farbe die Stiefel des „Gestiefelten Katers“ haben, was der Nikolaus im Hafen in der Hand hielt oder wer sich am Tannenbaum im Hafen versteckt, der gewann. Lichter und Märchenfiguren erhellten über die Feiertage den Dorfplatz mit Baum, Krippe und Lichtblicken in den Fenstern.

Auf einem kleinen Runden Tisch steht eine bärtige Figur mit weißen Bart, ein Reh an seiner Seite. Außerdem zu sehen goldene Christbaumkugeln, kunstvoll getürmt und weitere weihnachtliche Accessoires.
Im Dorfhaus ist es weihnachtlich geschmückt.

Wieder Lichtblicke in Hüde. Oder - "Remise Fenster Eyecatcher"

 

Corona fordert ein weiteres Jahr ungewöhnliche Aktionen. Letztes Jahr folgten auf die Märchenfenster im Dorfhaus, die Lichtblicke im Januar. Dieses Jahr ist das Weihnachtsmärchen (Hüdes Dorfweihnacht) coronabedingt das zweite Mal abgesagt, der Platz und am See der Steg weihnachtlich hell geschmückt und die vier Fenster in der Remise parallel weihnachtlich-animierend hergerichtet.

 

Für die Aktion konnte der Hüder Dorfverein die Hüder Malerin Barbara Tschach, den Hofladen Möller, Jenny Fahland und Kerstin Jandek aus Hüde gewinnen. Jetzt leuchten die Fenster den Spaziergängern und denen, die auf dem Platz verweilen, entgegen. Ihre Message ist: „Fenster Kieken“ und inspirieren lassen. Hintergrund der Aktion ist der Wunsch, Einwohnern und Dümmergästen einen Mini-Schaufensterbummel anzubieten. Wer den Kontakt sucht, findet ihn in den Fenstern. 

Die Fenster im Dorfhaus Hüde sind stimmungsvoll geschmückt und laden zum Gucken und kurzen Verweilen ein.


November 2021

Auf dem Bild stehen 12 Personen zusammen - es ist der neue und alte Vorstand vom Dorfverein Hüde.
Neuer und alter Vorstand des Dorfvereins Hüde. Heiner Richmann (6.v.l.) übergab das Vorstandsruder an Uwe Pomplun (4.v.l.).

Dorfverein Hüde wählt neuen Vorstand 

 

Heiner Richmann, 18 Jahre lang Vorsitzender des Dorfvereins Hüde, trat bei der diesjährigen Wahl nicht erneut an. Uwe Pomplun wurde zu seinem Nachfolger gewählt. Weitere, zum Teil neue Mandatsträger sind Meik Tabatt (2. Vorsitzender), Dennis Brinkmann (Eventmanager), Axel Lustig (Haus- und Grundstückswart) und Bruno Matzke, der zum Kassenwart wiedergewählt wurde.

 

Im Beirat sind neu Harmut Jandek und Joachim Hafer. Dr. Jörg Bömermann wurde erneut gewählt. Den Posten des Kassenprüfers besetzt Rainer Striek. Der Vorstand verabschiedete Jutta Pomplun mit herzlichem Dank für ihre Arbeit als Kulturwartin.

 

Finanziell steht der Verein gut da, so das Fazit von Kassenwart Matzke. Das Haus ist gut belegt: Von Yoga, über VHS-Kurse, bis zu Musikunterricht, Ausstellungen und Chorproben ist alles vertreten. (Siehe Belegungsplan)

 

Die nächste Jahreshauptversammlung soll am 11. Februar 2022 stattfinden, der Dorfputz am 26. März, die Dorfplatzeinweihung am Wochenende 13. bis 15. Mai mit einem Weinfest, die Ergänzung der Bühne mit einem Dach und weitere Events und Ausflüge. „Wir werden hier und da auf Eure Hilfe angewiesen sein“, so die Bitte aus dem Vorstand in die Mitgliederrunde. „Auf der Aida sagen die Leute: 70 ist das neue 50, also ran.“ 

Freizeitbad Hüde nach Sanierung wieder geöffnet - es gilt 2G-Regel

 

Am 13. November 2022 öffnete das Freizeitbad Hüde nach der Renovierung endlich wieder seine Türen. Der Umkleidebereich wurde neu gestaltet und erscheint jetzt in Blau-, Grau- und Beigetönen in Kombination mit hellen Fliesen und Holzoptik. Die WC‘s wurden komplett saniert und es sind sowohl im Damen- wie auch im Herrenbereich zwei barrierefreie Umkleiden entstanden. Nicht nur von innen auch von außen hat sich einiges verändert, die energetisch nicht mehr tragbare Glasfassade wurde zeitgemäß gedämmt und mit einer grauen Holzfassade verkleidet.

 

Für Badebetrieb, Sauna und Kurse gilt die 2G-Regelung. Das heißt, nur vollständig geimpfte und genesene Besucher*innen haben Zutritt - ein entsprechender Nachweis (zusätzlich bestätigt durch ein Ausweisdokument) ist an der Kasse vorzulegen. Schüler*innen ab dem 16. Lebensjahr müssen ihre Schülerausweise vorlegen. Beim Betreten des Gebäudes sowie im gesamten Foyer Bereich ist eine medizinische Maske zu tragen. Und nach wie vor werden die Kontaktdaten der Besucher erfasst. Es gibt keine Zeitfenster mehr, die vorab reserviert werden müssen. Die Anzahl der Badegäste ist nicht mehr begrenzt. Lediglich im Saunabereich wird auf maximal 30 Gäste beschränkt.

 

Auch die Wasserkurse starten wieder: Der erste Seepferdchenkurs für Kinder ab 5 ½ Jahren begann am 23.11.21. Ab dem 22.11. 21 gibt es außerdem Wasserfitnesskurse wie Aqua-Jogging, Aqua-Power und Wassergymnastik. Einzelheiten zu den Terminen, zu den Kosten und zur Dauer sind auf www.freizeitbad-duemmer.de zu finden.

 

 

2015 inspirierte ein anderes Motiv Iding: Der alte Baum am Dümmer. Im Ferienhaus hängen einige Exponate von Iding: Der Kranich, der sich in die glühende Sonne am Abend erhebt, der Blick ins Ochsenmoor mit verrotteten Zäunen an Entwässerungsgräben.
2015 wurde Wolf-Dieter Iding von einem alten Baum am Dümmer inspiriert.

Künstler undercover - Wolf-Dieter Iding kommt seit 15 Jahren zum Dümmer

 

Die Jahreshauptversammlung des Dorfvereins Hüde Anfang November brachte es oder besser gesagt ihn ans Licht. Der in Münster geborene Architekt, Innenarchitekt und Designer Wolf-Dieter Iding outete sich an dem Abend als treuer Dümmer-Fan. Seit 15 Jahren kommt er bereits regelmäßig. Seit neun Jahren mietet er sich bei Angelika Lüters-Wobker ein, gemeinsam mit seiner Frau und dem drei Jahre alten Hovawart-Rüden „Carlson (vom Dach)“. Im Dorfhaus ist er schon länger präsent - 2016 erstellte er seinen Holzstich Handabzug „Kirche in Burlage/Hüde“ und schenkte ihn dem Dorfverein.

 

Wolf-Dieter Iding lernte sein Handwerk beim Bauhaus-Stipendiat Emil-Bert Hartwig, dem einzigen Meisterschüler des Künstlers Paul Klee. Der inzwischen über 80-jährige Künstler hat ein bewegtes Leben hinter sich. Zum Dümmer zieht es ihn wegen des Lichts. „Der Dümmer hat ein besonderes Licht“, damit hält es der Maler, mit den Brücke-Malern des beginnenden 20. Jahrhunderts in Worpswede und den anderen norddeutschen Künstlerorten. Iding hat, wenn er mit Carlson auf oft stundenlange Sparziergänge am Dümmer ins Ochsenmoor geht, immer seinen Skizzenblock und Blei dabei. „Manchmal fotografiere ich auch einen besonderen Augenblick“. Aber er malt auch einfach den verwelkenden Blumenstrauß auf der Fensterbank, die zwei maroden Gartenstühle, die dem Wetter nachgeben.

 

Der Künstler lebt seit 1980 in Kämpfelbach-Bilfingen, auf den See aufmerksam wurde er durch einen Zufall. „Wir wollten einen Hovawart kaufen und riefen in einem Ort, der Lembruch heißt, an, dort sollte eine Zuchtschau sein“, erinnert er sich wie heute. Das war damals bei der Familie Döbbeling, dort blieben die Idings im Ferienhaus hängen, wechselten später nach Hüde. Seinen Holzstich hat er bei der Jahreshauptversammlung nicht entdeckt - dieser wurde zeitweise abgehängt, weil die Wände der aktuellen Ausstellung dienen. Aber beim nächsten Besuch hängt Idings Werk vielleicht schon wieder.

Hüder Weihnachtsmarkt 2021 ist abgesagt!

 

Leider wird der Hüder Weihnachtsmarkt auch 2021 ausfallen. Das Organisationsteam nimmt dazu Stellung:

 

"Wir, die Organisatoren des Hüder Dorfverein e.V., haben uns bereits im Mai zusammengefunden, um diese Veranstaltung am ersten Adventswochenende Ende November in diesem Jahr durchzuführen. Es wurden dabei wieder neue Ideen kreiert, um das Weihnachtsmärchen interessanter zu gestalten.

 

Leider hat sich die Coronalage nicht so entspannt, wie

man es gewünscht hat. Auf Anfrage teilte der Landkreis Diepholz, zuständig für die Genehmigung der Veranstaltung, mit, dass einer Durchführung nur zugestimmt werden kann, wenn Auflagen erfüllt werden. Zu diesen Auflagen gehören unter Umständen die vollständige Einzäunung der Fläche um das Dorfplatzgelände einschließlich Dorfhaus und Remise, die Einrichtung einer Einlass- und Auslasskontrolle, der Einsatz von Sicherheitspersonal zur Überwachung der Einhaltung der Coronaregeln sowie die Ergreifung von Maßnahmen zur Abstellung von Verstößen gegen die Regeln, besondere Auflagen für die Hygiene auf den Toiletten. Darüber hinaus müssen die einzelnen Stände einen größeren Abstand haben und zusätzlich werden die Standbetreiber verpflichtet, größere Ansammlungen an ihren Ständen zu unterbinden. Die Erstellung eines Hygienekonzeptes stellt dabei die geringste Kraftanstrengung dar.

 

Diese Auflagen übersteigen die personellen Möglichkeiten des kleinen Organisationsteams erheblich, da schon ohne Auflagen die Unterstützung durch Vereinsangehörige und andere Hüder Bürger bei der Durchführung der Veranstaltung in der Vergangenheit sehr überschaubar war. Außerdem verliert unser Weihnachtsmärchen sein Flair, wenn wir die Stände mit größeren Abständen aufbauen.

 

Wir bedauern es sehr, dass wir unser Hüder Weihnachtsmärchen nicht wie geplant für die Kinder durchführen können.

Wir werden uns allerdings etwas einfallen lassen, um das Dorfhaus, die Remise und den Dorfplatz weihnachtlich zu gestalten. Darüber hinaus wollen wir in der Adventszeit wieder ein Märchenrätsel veranstalten. Unter allen teilnehmenden werden wieder einige Preise zu gewinnen sein. Die Preise und die Tüte vom Nikolaus sollen die teilnehmenden Kinder vor Weihnachten zu Hause erhalte.

 

Eine Überraschung wartet auf alle die auf dem Deich spazieren gehen in der Hafenanlage Segelschule Godewind.

Näheres wird zeitgerecht in der Presse bekanntgegeben." 


Oktober 2021

"Luisa" ist jetzt auch an der Bar dü Mar im Einsatz

 

Der ZONTA Club Diepholz-Vechta setzt sich für Frauen ein und hat sich nun mit einem Projekt in Hüde engagiert. „Luisa ist hier!“ heißt es und ist ein Hilfsangebot für Frauen in der Partyszene vor sexuellen Übergriffen.

 

Mit der Frage und dem Codewort „Ist Luisa hier?“ können sich Frauen ans Personal wenden und bekommen unmittelbar und diskret Hilfe. „Wir unterstützen monetär unsere Kooperationspartner in der Schulung der Mitarbeiter in der Gastronomie“, erläutert Purnhagen. Start ist an der Bar dü Mar in Hüde am Dümmer. Das Projekt stammt aus der Beratungsstelle Frauen-Notruf aus Münster. „Wir finden diese Situationen für Frauen überall, nicht nur auf dem Stoppelmarkt, dem Grafensonntag oder an der Privaten Hochschule für Wirtschaft und Technik“, unterstreicht die Zonta-Präsidentin die Notwendigkeit. " sbb

 

Zum ausführlichen Bericht in der Kreiszeitung geht es hier

Weitere Informationen zum Projekt "Luisa ist hier" gibt es hier.

Die Blumenampeln von Hüde - bunte Farbtupfer im Straßenbild